Botanischer Garten

Botanik = Pflanzenkunde

ist die Wissenschaft von den Pflanzen und Teil der Biologie. [weiterlesen

Botanischer Garten

Botanische Gärten erforschen die Pflanzenwelt und bewahren sie; sie sind die Hüter der Vielfalt des »Grünen Goldes«.
Sie sind spannende Lernorte und hochwertige Erholungsräume für Erwachsene, Kinder, Schüler und Studierende. Mehr als 20 Millionen Besuchern jährlich alleine in Deutschland bringen sie Freude und Schönheit, und vermitteln nachhaltig Wissen über die Pflanzenwelt.
Die Botanischen Gärten in Deutschland kultivieren ein Fünftel der weltweit bekannten Blütenpflanzen in ihren dokumentierten Sammlungen, pflegen Erhaltungskulturen seltener Pflanzen und kooperieren im Naturschutz. Es gibt zur Zeit 120 Gärten in Deutschland. Die meisten sind an Universitäten angegliedert und werden über diese finanziert.

Der Botanische Garten Rombergpark ist eine kommunale Einrichtung und seit 1929 in den Rombergpark integriert.

 

Historie des Botanischen Gartens in Dortmund

Der Botanische Garten Rombergpark, Dortmund stellt eine historisch gewachsene Anlage mit Spuren aus mehreren Jahrhunderten dar. [weiterlesen
                                               
 Der Eingang des im Jahre 1887 / 1888 errichteten Botanischen Schulgartens an der Beurhausstraße, als Postkarte im Jahr 1908.

Sichtungsflächen - Sortimentpflanzungen 

sind wichtiger Bestandteil des Botanischen Gartens. In den meisten Botanischen Gärten sind Sortimentspflanzungen der Schwerpunkt. Hier erfolgt die Darstellung gärtnerischer Varietäten und Formen bei Gehölzen und Pflanzen. Der Botanische Garten Rombergpark in Dortmund ist einer von sechzehn insgesamt in Deutschland der darüber hinaus dem internationalen Samenaustausch über das Bundessortenamt angeschlossen ist. Die Freilandkulturen der Gehölze sowie in viel kleinerem Umfang auch der Schattenstauden und Sommerblumen finden ihre Entsprechung in den Pflanzenschauhäusern, deren Pflanzen-Sortimente erhalten und vermehrt werden müssen, um dem interessierten Besucher Beispiele aus der Flora der wärmeren Gebiete der Erde — trocken und feucht — ausschnittsweise veranschaulichen zu können. Diese Aufgabe kann angesichts der sich ständig verändernden Umweltbelastungen gar nicht hoch genug bewertet werden.
Die Erhaltung und wo möglich die Kultur vorm Aussterben bedrohter Pflanzenwildarten zu bewahren ist und wird eine der Zukunftsaufgaben jedes Botanischen Gartens sein. Eine der in unserem Botanischen Garten existierende Sichtung enthält z. B. Schneeball-, Rhododendron- und Weigela-Exemplare und seit einigen Jahren auch Deutschlands umfangreichste Sammlung an Blumenhartriegelgewächsen (Cornus). Wer mehr über dieses Thema wissen möchte kann sich informieren über www.gehoelzsichtung.de.

Fachliche Feststellungen stammen aus "Botanischer Garten Rombergpark", Stadt Dortmund, Dr. Otto Bünemann.

 
                                    Zahlreiche verschiedene Zaubernußarten (Hamamelis)                                                      Das Heidemoor im Winter

   
Blütenknospen des persischen Eisemholzbaumes   März 2014: Neu gepflanztes Pappelrondell               Der Rhododendronhügel im Mai
( Parotia persica )  im Februar                                      (gesponsert vom Grünen Kreis e.V.)    

 
              Sumpfzypressenteich im Botanischen Garten zu verschiedenen Jahreszeiten (Taxodium distichum)

  
 
 
       
Die im Jahr 1957 erbauten Pflanzenschauhäuser                     Im Kakteen- und Sukkulentenhaus                        Im Kohlehaus

 
Leben in den Schauhäusern: Afrikanische                        "Stefan und "Klara" die grünen Leguane                Orchidee Oncidium fuscatum
Riesentausendfüßler (Archistreptus gigas) unter Glas.
   
  
Fast unbemerkt, nahe am Seitenfenster des Kakteenhauses                             Orchidee  Oberonia recurva (Asien) 
wuchs ihre Blütenrispe in vier Wochen ca. 1m hoch und entwickelte
ihre Knospen. Aus ihnen erschlossen sich dann nach einigenTagen
die faszinierenden Blüten. Die "Puya" gehört zu den Bromeliengewächsen
und ist in Südamerika zuhause.

  
Die Blüte der Roßkastanie                                  Clematis im Clematisgarten                                 Die Blüte der Brasilianischen Guave im Tasmanienhaus

Blüten des Duft-Schneeballs im November
In der beginnenden Winterzeit steht er in Blüte - und wenn man ihn nicht sieht, riecht man ihn, den Duft-Schneeball Viburnum, der mit vielen seiner Artgenossen neben der Stoffregenallee ein großes Feld besiedelt. Schon von weitem sind die bogenförmigen Zweige mit ihren weißen Blütentupfern zu erkennen.

Strauch der Blasenspiere im Juni
  

                   Strauch und Blüten der Blasenspiere
 Fotos: G. Büchner, E. Hoffmann, J. Hüsmert

Artenvielfalt
- Eine wichtige Aufgabe von Botanischen Gärten
Thema im Loki-Schmidt-Garten
Immer deutlicher wird angesichts des fortschreitenden Klimawandels die Beachtung der Artenvielfalt = Agrobiodiversität.
Unter "Agrobiodiversität" versteht man lt. einer Studie des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde die Vielfalt der durch den Menschen genutzten und nutzbaren Lebewesen: der Kultur- und Forstpflanzen einschließlich ihrer Wildformen, der Nutztiere, der nutzbaren Wildtiere, der Fische und anderer aquatischer Lebewesen sowie der für die Lebensmitteltechnologie nutzbaren Mikroorganismen. Sie dienen unter anderem der Erhaltung und Bereitstellung der Lebensgrundlagen des Menschen.