Die Namensgeberin

Über Loki Schmidt

 

Die Naturschützerin bei der Eröffnung des Gartens im Jahr 1998.

3. März 1919
Loki Schmidt wird in Hamburg geboren

1940 – 1972
Sie unterrichtet als Volks- und Realschullehrerin in Hamburg und vermittelt ihren Schülerinnen und Schülern fast täglich Naturkunde.

1969 – 1982
Umzug nach Bonn. Sie wird Minister-, später Kanzlergattin. In dieser Zeit findet sie ihr eigenes Betätigungsfeld: den Pflanzenschutz. Ebenfalls liegt ihr der Schutz der Artenvielfalt am Herzen.

1975 – 1977
reift der Gedanke, eine Stiftung zu gründen. Im Zusammenwirken mit dem Inhaber der Porzellanfabrik Philipp Rosenthal verkauft sie signierte Wandteller und Kaffeegeschirr nach eigenen handgezeichneten Vorlagen. Dadurch wird das Stiftungskapital erwirtschaftet.

1979
gründet sie die Stiftung zum Schutz gefährdeter Pflanzen.

1980
Alljährlich wird seitdem die »Blume des Jahres« vorgestellt. Dabei wird nicht nur die Pflanze präsentiert, sondern auch ihr Lebensraum und die speziellen Standortansprüche.

1990
Zusammenschluss der Landesstiftung »Stiftung Naturschutz Hamburg« und der »Stiftung Loki Schmidt zum Schutze gefährdeter Pflanzen« unter der heutigen Kurzbezeichnung Loki Schmidt Stiftung.

21.Oktober 2010
Loki Schmidt verstirbt mit 91 Jahren in Hamburg.

Unser Kurzportrait wurde inhaltlich zusammengestellt auf Basis des Flyers »90 Jahre Beete für Loki« von der Stiftung Loki Schmidt.