Die meisten Kübelpflanzen kommen aus Ländern außerhalb Europas.
Die Führung am 22. Juli brachte viele Erkenntnisse für die Besucher

Dr. P. Knopf erklärte, dass man unter Kübelpflanzen meist solche versteht, die zum Winter hin geschützt werden müssen, was im Botanischen Garten durch den Transport in entspr. Schutzgebäude geschieht, z. großen Teil im Westfalenpark gelegen. Da dieser Transpoirt nicht unproblematisch ist, hat man bereits ein entspr. neues Gebäude hinter den bestehenden Schauhäusern in Planung, das dann auch recht große Pflanzen aufnehmen kann.

Die jetzt existierenden Kübelpflanzen, zu denen u.a. auch einige Palmenarten gehören, stehen z.Zt. in Blüte und befinden sich unterhalb der Terrasse des Café Orchidee.Hier war denn auch der Ansatz der Führung. Sehr aufschlußreich waren die Hinweise auf die verschiedenen Substrate für unterschiedliche Pflanzen, was aus der Herkunft also der eigentlichen Heimat der Gewächse abzuleiten ist.
Die Besucher hatten viele Fragen zur Behandlung von Kübelpflanzen und der Direktor des Botanischen Gartens wurde auch bei mehr als 30° C nicht müde, erschöpfend und geduldig Auskunft zu geben. Ein herzlicher Applaus war die Belohnung.

Die Fotos geben einen kleinen Eindruck wieder von einer hoch imteressanten Führung