Brennessel – Urtica dioica L.

Die Brennnessel (Urtica dioica L.), wurde von der Jury des NHV Theophrastus zur Heilpflanze des Jahres 2022 gewählt, weil das einheimische Gewächs so extrem vielfältig verwendet werden kann.

Mit seiner weltweiten Verbreitung ist dieses Nesselgewächs ein Indikator für stickstoffsalzhaltige Böden, also eine Ruderalpflanze, die fast überall anzutreffen ist.
Sie weist einen vierkantigen, stark borstig behaarten Stängel auf, der zusätzlich mit zahlreichen Brennhaaren versehen ist und über 2m hoch werden kann.
Die bis zu 15 cm langen, eiförmigen Blätter laufen in eine lange Spitze aus und sind gegenständig angeordnet. Sie sind ebenfalls behaart und mit Brennhaaren ausgestattet.
Von Juni bis Oktober treten rispenförmige weibliche und männliche Blütenstände auf jeweils verschiedenen Individuen auf, die weiblichen hängend, die männlichen schräg aufwärts gerichtet.
Besonders die Blätter enthalten zahlreiche chemische Verbindungen, vor allem Phenolcarbonsäuren, Flavonoide und beträchtliche Mengen an Mineralstoffen, wobei insbesondere die Kieselsäure genannt werden muss.

Die naturheilkundliche Verwendung der Brennnessel beruht vor allem auf der Wasserausscheidung und der entzündungshemmenden Wirkung. Erstere wird durch die Mineralstoffe erzielt, wohingegen letztere auf Phenolcarbonsäuren, hier insbesondere die Chlorogensäure zurückzuführen ist.
Bereits im Altertum wurde die Pflanze ausführlich beschrieben u.a. von Dioskurides, Hildegard von Bingen und Paracelsus und vielfach medizinisch genutzt. Auch spielte sie als Faserpflanze zur Herstellung von Textilien eine bedeutsame Rolle.
Erwähnenswert sind schließlich auch die Brennhaare. Sie enthalten ein Stoffgemisch, u.a. aus Histamin und Ameisensäure. Bei Berührung bricht das Köpfchen ab, und das durch Mineralstoffe versteifte Haar dringt wie eine Injektionsnadel in die Haut ein. Die dort entleerten Stoffe führen zu Bildung der Quaddeln mit Brennen und starkem Juckreiz.
| Hi | 08.03.2022


Brennessel-Austrieb_R.SchnellmannBrennessel-Jungpflanze-R.Schnellmann

 

 

 

 

 

 

Brennessel Austrieb und Jungpflanze im Februar 2022 

Brennessel im März 2022

Im März 2022

Fotos © R. Schnellmann

Brennessel Botanisch

Familie: Brennnesselgewächse (Urticaceae)
Gattung: (Urtica). Den Gattungsnamen verdankt sie ihren feinen Brennhaaren, die zur Quaddelbildung (Urtikaria) führen können.
Art: Brennessel (Urtica dioica L.). Der Artname dioica bezieht sich auf diözische Blütenstände, d.h. sie sind zweihäusig.
Blütezeit: Juli bis September
Vorkommen: Überall, hauptsächlich stickstoffreiche Böden, Weg und Straßenränder, Brachflächen, Wiesen, am Wasser.
Wuchsform: Bis zu 1,50 Meter hohe Pflanze 

Heilende Wirkung

Tee aus den Blättern gegen Blasenentzündung und Pickel.
Tee aus der Wurzel gegen Prostatavergrößerung.

Verwendung in der Küche

In Salaten, dazu zuerst die Brennhaare auf der Blattunterseite abstreifen.
In Suppen oder als Gemüse.
Im Käse verarbeitet im Handel erhältlich.

Weiterführende Informationen

Literatur: Ursula Staatmann. Mein Stadtkräuterbuch.  München, Kailash Verlag, 2016.

Internet: Mehr zur Heilpflanze des Jahres  2022, der Brennessel erfährt man bei NHV Theophrastus. 

| Me | 19.02.2022