Vortrag Dr. Chad Husby USA

Montgomery Botanical Center trifft auf Botanischen Garten Rombergpark

 Es war schon ein Erlebnis besonderer Art, am Donnerstagabend ( 23. Oktober 2014 ) im Café Orchidee den bebilderten Vortrag des amerikanischen Wissenschaftlers
Dr. Chad Husby zu sehen und zu hören. Dr. Patrick Knopf, Leiter des hiesigen Botanischen Gartens begrüßte ihn vor ca. 50 Besuchern und berichtete von
einer langjährigen Freundschaft, deren Beginn in Brasilien liegt und die über die Jahre durch das beiderseitige Interesse in fachlicher Hinsicht
gewachsen ist. Dr. Husby befindet sich auf einer Europatour, die ihn neben Dortmund auch nach Edinburgh und London zu den Königlichen Botanischen
Gärten zwecks Studium der Pflanzensammlungen führt.

   
Dr. Chad Husby berichtet zu Palmen, Palmfarnen und Koniferen in Miami                Dr. Patrick Knopf übersetzt in Deutsch

Erfreulicherweise führte der Gast etliche seltene Pflanzen mit sich, die er zur Freude von Dr. Knopf dem Botanischen Garten zum Geschenk machte und die
demnächst dann auch bei einer Führung durch die Pflanzenschauhäuser der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.
Der eigentliche Höhepunkt war der spannende Vortrag, in dem er seinen Botanischen Garten in Miami mit den reichhaltigen Beständen an Palmen,
Palmfarnen und tropischen Koniferen vorstellte. Diese stammen aus zahlreichen Ländern in z.B. Südamerika, Asien und Ozeanien, deren Pflanzen
dort dem gleichen Klima unterliegen. Der Aufbau des Montgomery Botanical Center erfolgte 1935 mit einer Fläche von 26 ha durch Colonel Robert
Montgomery. Zum Vergleich: Der Botanische Garten Rombergpark umfasst 65 ha.
Der dortige Garten wurde später auf 49 ha erweitert und um weitere große Pflanzensammlungen ergänzt, die 1993 zum großen Teil dem Hurrican Andrew
zum Opfer fielen, aber schnell wieder erneuert wurden. Viele dieser Pflanzen wurden aus tausenden Samen gezogen, die man auf Expeditionen in
tropische Länder sammelte. Um den Garten kümmern sich heute 25 Mitarbeiter, die forschen, lehren, pflegen, erhalten und sich mit anderen
wissenschaftlichen Institutionen austauschen. Nun eben auch mit dem hiesigen Botanischen Garten Rombergpark. Die gezeigten Bilder
verdeutlichten die gewonnenen Erkenntnisse, zeigten die Notwendigkeit der Unterschutzstellung von Pflanzen zwecks Erhaltung der u.a. besonders stark
bedrohten Pflanzenarten aus Haiti.
Großer Beifall der begeisterten Besucher folgte den hoch interessanten Ausführungen des amerikanischen Gastes, bei dem sich der Vorsitzende des
Freundeskreises für die an den Botanischen Garten übergebenen pflanzlichen Geschenke und den Vortrag herzlich bedankte und der Hoffnung Ausdruck gab,
den Gast demnächst in Dortmund in den dann renovierten Pflanzenschauhäusern wiederzusehen mit neuen Erfahrungen aus der Karibik.
   
Gespannte Aufmerksamkeit der Besucher, die begeistert sind vom Vortrag des Referenten.

Fotos: E. Hoffmann, Dortmund