Orchideenausstellung mit interessanten Besonderheiten

Der Eröffnungstag der Orchideenausstellung, Samstag, 24. Januar, gestaltete sich mit zunehmendem Schneefall zunächst als bunte Inszenierung in weißer Umgebung. Einige Besucher ließen sich dadurch aber nicht abhalten vom Besuch einer äußerst interessanten Ausstellung. Sie hatten zunächst die Pflanzenschauhäuser für sich und konnten z.B. in aller Ruhe die zahlreichen Orchideen betrachten und fotografieren. Herr Röllke und Kollegen standen mit fachlichen Auskünften zur Verfügung und so mancher Orchideenfreund ging später mit guten Ratschlägen und der einen oder anderen neu erworbenen Pflanze nach Hause. Der zweite Tag brachte dann aber volles Haus von morgens bis abends.

    
                Paphiopedilum lowii                                                 Zygopetalum                                  Ceologyma christata
  
Eine Sammlung von Paphiopedilum                                    Phaius cullosus                       Das große Angebot verschiedener Orchideen ließ keine Wünsche offen
Fotos: M. Scharfenberg u. E. Hoffmann

Während der Orchideenausstellung werden die Wildarten und Zuchtformen aus der großen, traditionell bedingten Sammlung des Botanischen Gartens Rombergpark präsentiert. Der Fokus der Ausstellung  liegt diesmal auf den bizarren Wildarten und der oft sehr komplexen Bestäubung durch verschiedene Tiergruppen. Für alle, die es an dem verschneiten Wochenende nicht geschafft haben, bleibt die Ausstellung noch zwei Monate geöffnet.

    
                                                          Zahlreiche Arten Paphiopedilum                                                            Pescatorea dayana
Fotos: E. Hoffmann