Heidemarkt mit Heidefest - ein fröhliches Donnerwetter

Heidemarkt mit Heidefest wieder unübertroffen
Der 30. und 31. August barg viele Überraschungen

Als am Samstagmorgen um 11.00 Uhr die Tore zum 17. Heidemarkt öffneten, hatten einige ungeduldige Besucher bereits eine halbe Stunde angestanden. Sie sollten für ihre Geduld reich belohnt werden. Wieder erwarteten zahlreiche Aussteller die Gäste mit einer Riesenanzahl von Angeboten aus dem Reich der Botanik, der Biologie, der Kunst, des Handwerks und nicht zuletzt die vielen naturverbundenen Vereine mit Informationen und Angeboten aus dem Bereich ihres Schaffens boten rund um die Heide vielfältige Informationen und Gespräche an..

Diese Veranstaltung stand unter dem Motto "Farben" , das auch zugleich 2 Wochen später als Thema des "Tags des offenen Denkmals" mit Veranstaltungen im Botanischen Garten Rombergpark verbunden ist. Der Freundeskreis hat "Farben" bereits bei seinen Veranstaltungen während des bisherigen Jahresverlaufs in seine Veranstaltungen integriert und wird am 14. September speziell im Botanischen Garten gemeinsam mit Mitgliedern der Staudenfreunde, der Schulbiologie und dem Nabu mit weiteren Events aufwarten.
Und der Botanische Garten hielt, was er versprach und leuchtete in den schönsten Farben. Die Stände waren von ihren Besitzern wieder aufs Feinste geschmückt und luden ein zum Anschauen, zum verweilen, zur Information und natürlich auch zum Kaufen. Und da gab's schon eine Menge, wo es sich lohnte zuzugreifen. Riesige Zwiebelsammlungen regten zum Nachdenken fürs kommende Frühjahr an, die Liebhaber von Stauden und Rosen hatten reichhaltige Auswahl. Heidepflanzen in den verschiedensten Varianten wechselten sich ab mit Fleischfressern oder Bodendeckern. Obstgehölze und Farne aus Fernost leuchteten mit ihren bunten Früchten und dem farbigen Laub.
Und wer dann allmählich spürte, dass man sich mit einem Grillwürstchen und einem Glas Bier, einem Stück selbstgebackenen Kuchen und einer Tasse Kaffee einen Gefallen tun würde, der kam zum
Betriebshof am "alten Kutscherhaus", ließ sich im "Heidecafé" oder auf den Bänken des "Rombergplatzes" nieder und wer's ganz ruhig haben wollte ging einfach in den nebenan liegenden Garten und setzte sich dort unter alten Bäumen an die bereit gestellten Tische. Das ist eben die einmalige Atmosphäre des Botanischen Gartens Rombergpark, der sich wohl mehr und mehr zur "Schatztruhe" der Stadt Dortmund entwickeln wird.
Danach schaute man sich an, was noch nicht abgehakt war. z.B. die "Greifvogelschau" unterhalb des Heidemoors: der absolute Höhepunkt des diesjährigen Marktes. Zu den jeweiligen Führungen kam Hunderte von Menschen, um mitzuerleben, wie Raubvögel in der Lage sind, sich an den Menschen anzupassen. Besonders für die Kinder war es sicherlich mit Herzklopfen verbunden, eines der Tiere auf die Faust zu nehmen, ja sogar auf den Kopf. Die beiden jungen Leute aus Langenboom (Holland) und Wesel machten ihre Sache ausgezeichnet und für die Besucher wird auch klar geworden sein, dass Raubvögel in der Natur ihren Platz behalten und demgemäß geschützt werden müssen.
An beiden Tagen fanden Führungen zum Loki-Schmidt-Garten statt, wo der neue Leiter des Botanischen Gartens, Dr. Patrick Knopf über die Bedeutung und den Ursprung alter Getreidesorten informierte. Informieren konnte am Sonntag auch Dr. Henning vom Freundeskreis im Heilkräutergarten über die vielfältigen Eigenschaften der dort vorhandenen Kräuter. Die zweite Führung fiel dann teilweise zum Schluß noch der veränderten Witterung zum Opfer.
Wenn sich auch der Wettergott noch am Samstag mit heftigeren Reaktionen zurückhielt, so machte er mit einem krachenden Donnerwetter am Sonntag gleich zweimal auf sich aufmerksam. Die Besucher ertrugens mit fröhlichen Kommentare dahingehend, dass man ja schon Schlimmeres erlebt habe und zogen ihre Wege froh gestimmt weiter.

Die Verkaufsbilanz des Freundeskreises liest sich so: 2200 Würstchen mit 1100 Brötchen, 98 Kuchen, etliche Kästen Alkoholfreie Getränke, 60 Liter Bier und 500 Urbrote. Eine stolze Bilanz, die sich mit einem Reingewinn von bisher geschätzten 6000,- € darstellt. An den Informationsständen konnten auch wieder einige Mitglieder gewonnen werden. Als Vorsitzender E. Hoffmann am Sonntagabend eine vorläufige Bilanz zog, dankte er in erster Linie den 47 aktiven Mitgliedern für deren Arbeit und der Leiter des Botanischen Gartens Dr. Patrick Knopf zollte dem Freundeskreis seinerseits Lob und Anerkennung für die Ausrichtung und den Erfolg des Heidefestes.

   
Wie in all den Jahren zuvor: Botanischer Garten, Freundeskreis, Händler und Besucher bilden eine Symbiose.

   
An den Ständen des Freundeskreises: Jung und Alt engagieren sich gemeinsam.                                   Das "Urbrot" ist der Renner!

  
 Der Freundeskreis präsentiert sich                        Blumenzwiebeln fürs nächste Jahr                 Führung im Loki-Schmidt-Garten mit Dr. Knopf
   
Die Greifvogelshow am ersten Tag des Heidefestes - eine gefragte Attraktion.                                             Am Stand der Freunde und Förderer des
                                                                                                                                                                       Naturkundemuseums schaut man genau hin.
                                                                                                                                                                     
 
Das sieht gut aus am Abend des ersten Tages: Die Kassenwarte M. Scharfenberg
und D. Behm freuen sich über fast 5000 € Umsatz . Am Ende war's ein Gewinn von
insgesamt 6600,00 €, ein stolzes Ergebnis vieler fleißiger Helferinnen und Helfer.

Fotos: G. Büchner und E. Hoffmann