Frühling stellte sich für die Führung ein

Das bunte Band des Frühlings zog viele Besucher in den Botanischen Garten

Die zahlreichen Besucher am Sonntag 5. März waren neugierig auf den beginnenden Frühling. Und sie wurden nicht enttäuscht, denn Parkleiter Dr. P. Knopf  konnte gleich hinter dem Haupteingang (Nord) die faszinierenden Blüten des Hamamelisstrauchs in ihren Einzelheiten beschreiben und erklärte auch die Bewandtnis mit der "Nuß" im Namen des Zaubernuß. Wer genau hinschaut, kann die kleinen Nüsse unter den Blütenblättern auch erkennen. Ebenfalls sehr auffällig blühen die weithin gelb leuchtenden Winterlinge (Winterstern) Eranthis hyemalis ( Vorsicht: Giftig) nahe dem Naturdenkmal "Die drei Platanen". Dass die Ameisen für deren Verbreitung sorgen, ist mindestens genau so interessant. Und so führte der Weg vorbei an den dunkelrot aufgeblühten Christrosen
( Nieswurz ) Helleborus antiquorum, zu den im letzten Jahr neu gepflanzten Magnolien gegenüber der Bogenbrücke. Die Knospen erwarten die ersten intensiven Sonnenstrahlen. Dann erkennt man die Felder der Schneeglöckchen Galanthus nivalis unter den Linden, aber auch an anderen Stellen, an denen die großblütigen Galanthus elwesii blühen. Weiter gings durch den Clematisgarten und die Staudenbeete hin zu den wunderschön aufgeblühten frühen Rhododendron mucronulatum am kleinen Moor, hinüber zu den Rhododendron dauricus und hinunter zum roten Bach, um schließlich vor den ersten Flecken der blau-lila blühenden Krokusse in der kleinen Talwiese zu enden.
Dankbare Besucher applaudierten zum Dank für eine wiederum hoch interessante Führung, an deren Schluß dann aber auch die Sonne wieder verschwunden war. War's doch nur ein Traum? 
   
  Fotos: E. Hoffmann