Zum 8. Mal präsentierten sich am 3. September 2016 die "Grünen Vereine" Dortmunds.

 


 

Die "grünen Vereine", insgesamt 20 - 25, zeigen der Öffentlichkeit seit 8 Jahren, mit welchen Themen sie sich beschäftigen, welche Ziele sie verfolgen und bieten Interessenten die Möglichkeit, sich ebenfalls aktiv oder auch anderweitig unterstützend zu engagieren. Mit dem 30-jährigen Jubiläum der "Freunde und Förderer des Botanischen Gartens e.V." im Mai des Jahres 2008 hatte dieser Verein erstmals die anderen "grünen" Vereine eingeladen, als Gäste, aber auch um sich dem Publikum vorzustellen. Dies gelang im Rathaus der Stadt in ausdrucksvoller Atmosphäre. In einer der nächsten Sitzungen des Regiebetriebs Grün, im Tiefbauamt, wurde mit dem inzwischen pensionierten Gartendirektor J. Blume vereinbart, von nun an jährlich einen "Tag der grünen Vereine" durchzuführen. Veranstaltungsort wurde der Reinoldi-Kirchplatz und als Moderatorin führt seitdem Alexandra Wiemer, Redakteurin von Radio 91.2 souverän und mit viel Humor durch die Veranstaltungen. Neben eine ganzen Reihe von Musikgruppen und Tanzgruppen haben die Vereine Gelegenheit sich im Interview mit der Moderatorin vorzustellen. Das Programm variiert von Jahr zu Jahr und bietet den Besuchern daher immer neue Anregungen und Informationen zum Thema "Gärten und Parks" in Dortmund. 
Seit vielen Jahren wurden dann im Regiebetrieb Grün Veranstaltungsinformationen und Artikel aus dem Leben der Vereine gesammelt und in einem "Jahreskalender" für das jeweils nächste Jahr dokumentiert. Dieser Kalender erfreut sich großer Beliebtheit und wird regelmäßig zum Ende des abgelaufenen Jahres im "Haus der Gartenvereine" vorgestellt und an die Mitglieder herausgegeben.

Pikant ist, dass leider der jeweilige neue Termin für den "Tag der Vereine" fürs folgende Jahr deswegen nicht enthalten ist, weil die Stadt bis dahin noch nicht entschiedenen hat, wer, wann den Reinoldikirchplatz mit einer Veranstaltung belegen kann. Aber die "grünen" Vereine akzeptieren das mit "natürlicher" Gelassenheit und passen sich stets den Gegebenheiten an.
So wird es auch im nächsten Jahr einen "Tag der grünen Vereine" geben und - wie man hört - soll diesmal die Thematik neu konstruiert werden. Man darf gespannt sein.

Der diesjährige "Tag der grünen Vereine" brachte bei herrlichem Wetter mit 20 Vereinen nicht nur neue und interessant gestaltete Themen der Aussteller, sondern auch bei der Begrüßung durch Oberbürgermeister Ullrich Sierau einige Neuigkeiten. Er bedankte sich zunächst bei allen Beteiligten, die sich für das Grün der Stadt so tatkräftig und erfolgreich einsetzen. Die Zukunft der Stadt sei verbunden mit Qualität, Ökologie und Vernetzung der Grünbereiche. Hier seien große Entwicklungen und Veränderungen erfolgt, die durchaus positiv wirkten. So seien auch durch die Überarbeitung des Landschaftsplanes positive Veränderungen und neue Konstellation im Grünbereich zu erwarten. Er erwähnte auch die in 10 Jahren zu erwartende internationale Gartenbauausstellung (IGA), an der sich die Stadt mit dem gesamten Ruhrgebiet beteiligen werde.
Die Moderatorin fragte denn auch gleich nach, was es mit der gerade vor einem Tag veröffentlichen Information zu einer möglichen Planung eines zweiten Sees (Emschersee) auf dem ehemaligen Gelände von Hoesch-Spundwand auf sich habe. Festlegen wollte er sich dann auch nicht, der Herr OB, aber dementieren wollte er ebenfalls nicht.
Nachdem die musikalischen Beiträge, die Statements der jeweiligen Vereine, und die spannende Frage nach dem Gewicht des riesigen "Schwiegermutter-Kaktus" der Kakteenfreunde mit 39 Kg beantwortet und belohnt wurde, hatte u.a. der Freundeskreis des Botanischen Gartens Rombergpark die ausführliche Gelegenheit die Fragen von Alexandra Wiemer zu beantworten. Dabei spielte neben der erfolgreichen Entwicklung des Botanischen Gartens auch eine besondere Rolle die Planung auf dem Gelände des Rombergschen Gutshofes, des Schloßgeländes, des bevorstehenden "Tages des offenen Denkmals" mit der geplanten Baumpflanzung im Nose-Arboretum unter Beteiligung der Öffentlichkeit. Auf die Frage, ob denn schon entschieden sei, was das Radfahren im Rombergpark betrifft, antwortete der 1. Vorsitzende ganz klar mit einem NEIN und wies darauf hin, dass dies auch weder mit dem Freundeskreis, noch mit den Besuchern des Parks zu machen sei. Dabei verwies er auf die vor 3 Jahren durchgeführte Umfrage im Botanischen Garten, wonach sich die Bevölkerung strikt gegen eine Aufhebung des bestehenden Radfahrverbots entschieden habe. Hier fühle er sich auch u.a. in der Pflicht in der Vertretung der zahlreichen älteren Menschen in der benachbarten Umgebung, aber auch für die jungen Familien mit Kindern, die den Botanischen Garten Romberg seit Generationen gern und oft besuchen.
Die große "Salza"-Tanzveranstaltung ließe den Platz fast aus den Nähten platzen. Es herrschte eine ausgelassene Fröhlichkeit und Atmosphäre bis dann gegen 17.00 Uhr auch dieser "Tag der grünen Vereine" zu Ende ging. Zu danken war den Organisatoren Frau Schatz, Herrn Stöckert und Herrn Holznagel vom Regiebetrieb Grün.

    
OB Sierau bei der Begrüßung     Ein Glas Honig von der            Buntes Treiben auf dem                 "Salza - ist einfach toll"
                                                    Imkerkönigin für den OB.         Reinoldi-Kirchplatz

  
Der Gewinner der Gewichtsschätzung     Die Gartenfreunde des Stadtverbands
erhält von den Kakteenfreunden einen    haben ein schattiges Plätzchen gefunden.
kleinen Kaktus.