Clematisgarten

Clematisgarten birgt viele Überraschungen.

 
Der Clematisgarten ist vielleicht gar nicht so bekannt, denn er befindet sich eigentlich nicht auf einer überschaubaren Fläche, sondern westlich, oberhalb der Lindenallee, die man von Norden kommend am ersten Abzweig verlässt und von diesem nach Passieren des Eingangstores wiederum nach nur ca. 10 m weiter rechts einbiegt. Zwischen Bäumen und Sträuchern leuchten dann in der Zeit von Frühjahr bis Herbst die ersten Blüten auf und es lohnt sich, diese Erkundung zu machen. Clematis (Waldreben) bedürfen in der Regel eines Stützkorsetts und so ist es auch in diesem Garten, die schlanken Stahlgerüste sind inzwischen auch vermehrt angebracht worden und an ihnen ranken die verschiedenartigsten grazilen Pflanzen empor. Sie können Höhen von bis zu 15 m erreichen. Clematis gehören zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Die Blüten sind nicht nur sehr schön sondern duften vielfach sehr angenehm.
Im Frühjahr 1979 wurden die meisten der vorhandenen Clematissorten in den Stahlpyramiden angepflanzt. Wenn auch einige davon schon längst einer Pilzkrankheit anheim fielen, es lohnt sich immer, die aus vielen verschiedenen Ländern stammenden hübschen Ranken zu betrachten. Inzwischen wurden auch wieder zahlreiche Pflanzen ergänzt und links und rechts des Weges quer durch den recht umfangreichen Clematisgartensind die vielfältig blühenden Ranken zu betrachten.