Archiv Aktuelles 2015

 

6. Dezember 2015

Ob der Nikolaustag ein Grund gewesen sein könnte, den Stand der Bauarbeiten am Bildungsforum zu dokumentieren, soll dahin gestellt sein. Tatsache ist, dass nunmehr der Bau so weit fortgeschritten ist, dass man von einem rundum geschlossenen Gebäude reden kann. So besteht auch die berechtigte Hoffnung, dass im März/April mit dem Bezug der ersten Verwaltungsabteilungen gerechnet werden kann. Man kann gespannt sein auf den Termin der Eröffnungsfeier. Schon einige Monate früher sollen die Bauarbeiten rund um den Neubau beginnen, wenn es um die Gestaltung der Grünanlagen geht. – Foto: E. Hoffmann

 

19. Oktober 2015
Nach der erfolgten Krokuspflanzung reichte es noch für einen Besuch der aktuellen Baustelle im Westen des Botanischen Gartens. Der Bau des Bildungsforums »Schule, Natur, Umwelt« macht wie geplant gute Fortschritte und inzwischen sind auch bereits die Fenster eingesetzt, sodass auch die Witterung auf das Innere keinen Einfluss hat. Der Einzugstermin liegt nach wie vor um den März bzw. April des kommenden Jahres. – Foto: E. Hoffmann

 

25. September 2015
Während noch auf der Startseite sowie unter »Veranstaltungen/Berichte« über den eindrucksvollen Verlauf der »Dr.-Hinrich-Höfker-Preisverleihung« im Rahmen der Eröffnung des »Heilgartens Löwenherz« am 15. September berichtet wird, haben unsere Mitglieder Heinz und Christel Arend, die seit Jahren das Grab des Dortmunder »Grünpioniers« betreuen, ein Foto vom frisch hergerichteten Grab des Namensgebers an den Webmaster geschickt. Wir veröffentlichen gern das Foto und freuen uns über die stille und stetige Arbeit unserer beiden Feunde. So bleibt Dr. Hinrich Höfker nicht nur dem Verein, sondern darüber hinaus den Dortmundern als einer der bedeutendsten Förderer der Grünkultur bekannt. Er verstarb vor 70 Jahren am 8. April 1945. – Foto: H. Arend

 

9. September 2015
Inzwischen ist der Rohbau des Bildungsforum weitgehend abgeschlossen und die Handwerker sind im Inneren dabei die verschiedenen Versorgungsleitungen zu installieren. Der Zeitpunkt der Fertigstellung ist für das Frühjahr 2016 geplant, Er wird wohl auch erreicht werden, wenn es so fortschrittlich weitergeht. Alle Beteiligten freuen sich drauf.

Mit dem geplanten Bezug eines Büros im Bildungszentrum geht dann für den Freundeskreis ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Die Nutzung eines Eigenheims!

 

5. September 2015
Nun ist auch der Weg vom Café Orchidee in das Tasmanienhaus fertiggestellt und schick ist es geworden, wie man dem Foto entnehmen kann. – Foto: E. Hoffmann

 

22. Juli 2015
Vor einiger Zeit wurde das Tasmanienhaus ( früher Kalthaus) in seiner neuen Struktur der Öffentlichkeit übergeben und mit den barrierefreien Toiletten und dem Mehrzweckplatz fügt es sich ein in die ständig auch an anderen Stellen des Botanischen Gartens im Gange befindlichen Erneuerungen und Modernisierung.
Noch nicht ganz beendet war die Herstellung des Verbindungsweges zwischen Café Orchidee und dem Tasmanienhaus. Die Verwaltung teilt uns dazu mit:
Kurzfristige Einschränkungen durch Wegebau im Tasmanienhaus
Seit gut 2 Monaten ist die neugebaute Toilettenanlage im Tasmanienhaus freigegeben. Der Weg dorthin vom Cafe Orchidee war bislang jedoch nur provisorisch, um die Anlage nutzen zu können.
Nun endlich wird auch der innere Wegebau abgeschlossen. Er wird barrierefrei sein und durch den Sandstein sieht er nicht nur optisch gut aus, er fügt sich auch in das denkmalgeschützte Haus optimal ein. Die einzelnen Wegeabschnitte werden in Beton gelegt und müssen trocknen. Während dieser Zeit kann es zu Einschränkungen kommen, in dem der Weg zu den Toiletten auf dem gewohnten Wege vom Cafe Orchidee aus teilweise nicht begehbar ist, sondern um das Haus herum führt. Voraussichtliche Beendigung der Wegebaumaßnahme ist Mitte August. Die Verwaltung des Botanischen Gartens bittet um Verständnis.

 

3. Juli 2015         
Auch bei fast 40° C Außentemperatur geht's voran beim Bau des »Bildungsforums« und man spricht bereits vom baldigen Richtfest. Kompliment an alle Beteiligten! – Foto: E.Hoffmann 

 
        

7. Juni 2015
Der Baufortschritt am »Bildungsforum, Schule, Natur und Umwelt« geht mit mächtigen Schritten voran. Schon einige Wochen nach der Grundsteinlegung stehen die Wände des zweistöckig geplanten Gebäudes und man ist dem Plan gegenüber sogar 1,5 Tage voraus. Woher kennt man denn solche Entwicklungen? Spielt etwa das zur Zeit zu beobachtende Wachstum im Botanischen Garten eine Rolle? Alle Achtung, wir freuen uns über alle Fortschritte! – Foto: E. Hoffmann

 

21. Mai 2015
Gefährdete Artenvielfalt beim Tag der grünen Vereine

An diesem Tag hatte das Forum Dortmunder Gartenkultur seine »grünen Vereine« zu einer letzten Besprechung vor dem im Juli stattfindenden »Tag der grünen Vereine« auf dem Reinoldikirchplatz eingeladen. Die Plakate lagen parat und die Flyer lagen bereit, um für die Veranstaltung einzuladen. Natürlich gab es auch Informationen und Mitteilungen zu aktuellen Veranstaltungen und es wurde die Frage aufgeworfen, mit welchen Themen die Öffentlichkeit speziell interessiert werden könnte. Die öffentlichen Informationen zum Thema »Gefährdete Artenvielfalt in Flora und Fauna« führten dann schließlich im Plenum zu dem Wunsch, hierüber zu informieren und vor den Gefahren einer immer stärker gefährdeten Umwelt zu warnen. Da zum jetzigen Zeitpunkt eine umfangreiche Kampagne nicht mehr möglich ist, wurde mit großer Zustimmung vereinbart, dieses Thema zum Mittelpunkt des »Tages der grünen Vereine 2016« zu machen.

29. April 2015
An diesem Tag finden gleich zwei Veranstaltungen von großer Bedeutung statt.
Um 13.45 Uhr findet die Grundsteinlegung zum »Bildungsforum – Schule, Natur und Umwelt« auf dem Gelände der früheren Schulbiologie statt. Eingeladen dazu hat OB Ullrich Sierau viele prominente Gäste und auch der Freundeskreis ist geladen, ebenso wie andere Umweltverbände, die in dem neuen Haus jeweils eigene Büros haben werden.

Am selben Tag findet bereits morgens am Gedenkstein für die »Rombergpark-Opfer« eine Gedenkfeier um 11.00 Uhr statt anläßlich der Befreiung des KZ Dachau vor 70 Jahren statt. Dazu wird auch ein Baum gepflanzt.

Von beiden Veranstaltungen gibt es Berichte mit Fotos.

 

10. April 2015
Mitglieder starten mit der Parkleitung den Neuanfang der Bearbeitung im Loki-Schmidt-Garten (LSG)
Der Loki-Schmidt-Garten, benannt nach der großen Naturschützerin Prof. Dr. h.c. Loki Schmidt, wurde im Jahre 1998 als Refugium für bedrohte Pflanzen (auch als Arche bezeichnet) angelegt. Er wurde größtenteils von Mitgliedern des Vereins betreut und gepflegt. In den letzten Jahren allerdings ließen die Arbeiten mangels personeller Möglichkeiten nach und wurden teilweise von wenigen engagierten Mitgliedern und von Praktikanten und Studenten durchgeführt. Für den Freundeskreis war es daher ein Anliegen, mit dem neuen Leiter des Botanischen Gartens, Dr. Patrick Knopf, einen Neuanfang zu zu überlegen. So fand sich nach einem Aufruf des Vereinsvorstands am 10.4.15 eine Gruppe von Mitgliedern zusammen, um eine Bestandsaufnahme zu machen und Planungen für die Zukunft zu besprechen, z.B. Arbeitsaktivitäten namentlich festzulegen. Dabei waren die alten vorhandenen Pläne und Bepflanzungsdokumentationen von früher (M. Scharfenberg) recht hilfreich. Nach diesen Strukturen erfolgt nun auch der Neuaufbau. Längst nicht alle ehemals vorhandenen Pflanzen sind noch vorhanden. Jedoch werden lt. Dr. Knopf durch teilweisen Erdaustausch und mit dem Erwerb neuer bedrohter Pflanzen neue Strukturen und Inhalte geschaffen. Außerdem ist geplant, einen deutlichen Hinweis auf den LSG aufzustellen und im Schaukasten des LSG auch die Ursprünge und den Zweck des Refugiums darzustellen  Darüber wird in der Homepage künftig regelmäßig berichtet. Die Woche der Botanischen Gärten beinhaltet in diesem Jahr das Thema »Die Letzten ihrer Art – Gefährdete Wildpflanzen in Botanischen Gärten« und da wird es ab Herbst dieses Jahres während der Veranstaltungen des Botanischen Gartens Rombergpark auch entsprechende Hinweise auf den Loki-Schmidt-Garten geben. – Fotos: E. Hoffmann 

 

4. März 2015
Ein neuer Tulpenbaum im Botanischen Garten
Eiun Tulpenbaum sollte es sein. Am 4. März waren die Presse, Dezernentin Birgit Zoerner, sowie Vorsitzender der Freundeskreises Eberhard Hoffmann von Parkleiter Dr. Patrick Knopf eingeladen worden, bei der Pflanzung eines Tulpenbaumes mitzuwirken, den der Kreisverband Ruhr-Lippe des Erwerbsgartenbaus, mit seinem Vorsitzenden Norbert Toppmöller gestiftet hatte. Arbeitsgeräte standen bereit und alle packten mit an. So war die Pflanzung nach 10 Minuten erfolgreich beendet und die Beteiligten erfuhren von Dr. Knopf noch Einzelheiten zu diesem interessanten Gewächs. Das war auch eine erfreuliche Angelegenheit für den Chef des ehemaligen des gärtnerischen Ausbildungsbetriebes, Heinz Neuhoff und dessen Sohn Andreas, bei denen Dr. Knopf seine Lehrjahre verbrachte. Der Baum stellt quasi einen Ersatz dar für seinen Vorgänger unweit des Torhauses, der bei der Renaturierung der Schondelle entfernt wurde. – Foto: Stefanie Kleemann, eine freundliche Mitarbeiterhin der Stadt DO-Agentur

Der Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera) ist eine in Nordamerika und China heimische Baumart der aus nur zwei Arten bestehenden Gattung Tulpenbäume aus der Familie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae). Im Botanischen garten Rombergpark gibt es mehrere Tulpenbäume, die eigentlich recht unauffällig wirken. Erst derjenige wird darauf aufmerksam, der im Mai/Juni einmal genau hinschaut. Dann bilden sich bei Tulpenbäumen ab einem Alter von ca. 15 Jahren relativ große dunkelgrün-bläuliche Magnolieknospen, die nach dem Aufgehen eine goldgelbe-rosa Farbe haben. Der frühere Leiter des Botanischen Gartens, Heribert Reif, wählte den Tulpenbaum zum Symbol für den Botanischen Garten und der Freundeskreis übernahm das Blatt des Tulpenbaumes ebenfalls und zeigt es seither als Symbol des Vereins. Der größte Tulpenbaum wächst unübersehbar hinter dem Pappelrondell. Er stammt aus dem Jahr 1933 lt. Parkleiter Dr. Knopf. – Fotos unten: G. Büchner, Waltrop

 

11. Februar 2015 und 23. Februar 2015
Nur noch wenige Wochen sind es bis zur Neueröffnung des 3. Pflanzenschauhauses, dessen Inneres z. Zeit total umgekrempelt wird. Der Baufortschritt liegt im Plan und die Strukturen im Innern des früheren Kalthauses sind schon zu erkennen. Wenn alle Arbeiten fertig gestellt sind, wird es moderne Behindertengerechte Toilettenanlagen geben, die dann auch vom Café Orchidee her direkt zu erreichen sind. Darüber hinaus wird die rechte Hälfte des Hauses mit einem Podium versehen sein, von dem aus z.B. Bildvorträge mithilfe einer aktuellen Video-Technik zu betrachten sein werden. Pflanzen aus Tasmanien werden die dazu passende Umgebung bilden. – Fotos: E. Hoffmann

Bild 1: Außenarbeiten  |  Bild 2: Innenarbeiten  | Bild 3: Blick durch die neue Verbindungstür vom Café in das umgebaute, fast fertig gestellte Haus mit den Toiletten

 
 
 
 
18. Januar 2015 und 22. Februar 2015

Der Abriss des »alten Schulbiologischen Zentrums« im Botanischen Garten hatte mit dem Umzug der Einrichtungen und Lehrmittel bereits im Jahr 2014 begonnen. Nun folgte der Abriss des Gebäudes und der folgte relativ rasch, ohne große Presse. Wir wurden Zeuge, als am 12. Januar der Bagger ansetzte, um das Stahlgerüst abzureißen und schon Ende der Woche war nichts mehr so, wie es mehr als 30 Jahre zuvor war. – Fotos: E. Hoffmann

Bild 1: Der Bagger greift an. 12. Januar 2015  |  Bild 2: Es war einmal. 18. Januar 2015  |  Bild 3: Platz für das Neue. 22. Februar 2015, Und das soll so aussehen!

 

12. Januar 2015 
Die Bestürzung war groß, als man in der Presse lesen konnte, dass der Sturm des vergangenen Wochenendes im Botanischen Garten Verwüstungen angerichtet hatte. Ausgerechnet neben dem Loki-Schmidt-Garten war eine Birkengruppe entwurzelt worden und hatte den gerade im Frühjahr 2014 renovierten Lattenzaun erheblich beschädigt. Umso größer war die Freude einige Tage später, als man bei einem Besuch des Botanischen Gartens feststellen konnte, dass der alte Zustand bereits wieder hergestellt war. Eine Gruppe junger Gärtner war dabei, die Reste der Birken zu beseitigen, der Zaun erstrahlte in neuem Outfit und die restlichen Erdarbeiten befanden sich im Endstadium. Das war eine angenehme Überraschung und den jungen Leuten gebührt ein herzliches Dankeschön für die schnelle und akurate Arbeit. – Fotos: K. Gerland und E. Hoffmann

Bild 1: Der Pilz hatte bereits Vorarbeit geleistet.  |  Bild 2: Der beschädigte Zaun des Loki-Schmidt-Gartens unter den gestürzten Birken.  |  Bild 3: Und schon ist alles wieder in Ordnung.

 

4. Januar 2015
Neues Leben im Warmhaus der Pflanzenschauhäuser. Die Führung brachte es ans Tageslicht.
Eine weitere Entwiclung konnte entdeckt werden: Der Baufortschritt im Kalthaus läßt erahnen, dass im zeitigen Frühjahr Veränderungen zu erwarten sind.